<

 

 

 

Listinus Toplisten

 

CASSADEE POPE

Sie lebt den Traum von Millionen Teenagern: CASSADEE POPE, 2012 Gewinnerin der US-Casting Show The Voice (die mit Blake Shelton in der Jury) begeistert auf ihrem Albumdebüt gleich mit einer ganzen Reihe sehr schöner, vor allem aber mit ihren stimmlichen Qualitäten. Keine 25 Jahre jung und schon bringt man ihren Namen in Verbindung mit so bekannten und erfolgreichen Kolleginnen wie Carrie Underwood, Taylor Swift und Shania Twain. Auf  Frame By Frame legt die Amerikanerin auch gleich einige überzeugende Beweise für ihr Talent als Songwriterin vor. Herausragend das biographische „11“. Da verarbeitet sie Erinnerungen an ihre Kindheit und an die Zeit, in der sich ihre Eltern scheiden ließen. Ein rundum gelungener Start der aus West Palm Beach, Florida stammenden Newcomerin. Unverbraucht und frisch!

TITEL: Frame By Frame
LABEL:

REPUBLIC RECORDS NASHVILLE (UNIVERSAL MUSIC)

PRODUZENT:

Dann Huff, Nathan Chapman

TRACKS:

Good Times * Champagne * Wasting All These Tears * I Wish I Could Break Your Heart * Everybody Sings * You Hear A Song * This Car * One Song Away * Easier To Lie * 11 * Proved You Wrong

AIRPLAY: I Wish I Could Break Your Heart
WEB:

www.cassadeepope.com

www.bigmachinelabelgroup.com

 

 

GUYANNE McCALL

Mit GUYANNE McCALL betritt eine neue Sängerin mit familiären Namen die Country--Bühne, ist sie doch die Tochter von Darrell und Mona McCall, die sich bei Country-Puristen größter Beliebtheit erfreuen. Bisher wirkte sie hauptsächlich als Songlieferantin für Künstler wie Amber Digby, Tony Booth, Curtis Potter und für ihre Eltern, von denen sie die guten Gene für die echte Country Music vererbt bekommen hat. Richtigerweise nennt sie ihr beim Traditionslabel Heart of Texas veröffentlichtes Album dann auch In The Genes. Der einzige Song, den sie nicht selbst geschrieben hat, heißt „Just Ask Me“ und stammt von ihrem Dad, der sie dabei auch gleich noch gesanglich unterstützt. Die sprichwörtlich in den texanischen Honky Tonks aufgewachsene Newcomerin ist ohne Frage eine echte Bereicherung für die traditionelle Country-Szene.

TITEL:

In The Genes

LABEL:

HEART OF TEXAS RECORDS

PRODUZENT: Kenny Penny
TRACKS:

The Fall * Faded Jeans *  One Tear At A Time (mit Cody McCall) * Yesterday’s News * Just Ask Me (mit Darrell McCall) *  I'm Leavin' You Today * Moment Of Weakness * Will You Ever Know * Lying In Silence *  Weak In The Knees * Meet Me In Memphis * I've Never Been Loved So Much

AIRPLAY: Yesterday's News
WEB:

www.facebook.com/pages/Guyanne-McCall-Music

www.hillbillyhits.com

 

 

HOME FREE

HOME FREE, das ist eine A-Cappella-Gruppe aus Minnesota, bestehend aus den beiden Brüder Chris und Adam Rupp, Tim Foust, Rob Lundquist und Austin Brown, die mit Crazy Life gerade ihr Major Label-Debüt abgeliefert haben. Vorausgegangen war dem der Sieg in der US-TV-Show Sing Off, eine Art DSDS, aber ausschließlich für Acapella-Interpreten. Auch wenn die Jungs behaupten, dass die Stimme das Schönste aller Instrumente ist, sind A-Cappella-Darbietungen nicht jedermanns Geschmack: oft klingt das Ergebnis klebrig süß, ohne Ecken und Kanten, und schon nach einigen Durchläufen ist einem der Spaß daran vergangen. Der Gefahr durchaus bewusst, sorgt das Quintett bei den elf Songs für reichlich Abwechslung, so dass erst gar keine Langeweile aufkommen kann. Man muss kein Country-Fan sein um sie zu mögen.

TITEL:

Crazy Life

LABEL:

COLUMBIA RECORDS (SONY MUSIC)

PRODUZENT:

Darren Rust, Home Free

TRACKS:

Any Way The Wind Blows * Your Man * Everything Will Be * Jump Right In * I've Seen * Wake Me Up * Ring Of Fire (mit Avi Kaplan) * Hunter Hayes Medley (Everybody's Got Somebody But Me/Wanted/I Want Crazy) * A Little Bit Of Everything * Champagne Taste (On A Beer Budget) * Crazy Life

AIRPLAY: Wake Me Up
WEB:

www.homefreevocalband.com

www.columbiarecords.com

 

 

ERIC PASLAY

Auf das Konto des am 29. Januar 1983 in Abilene, Texas geborenen Newcomers gehen bereits drei Charttopper – allerdings nicht als Sänger, sondern als Songschreiber. Aus seiner Feder stammen die Nr. 1 Hits „Barefoot Blue Jean Night“ (Jake Owen), „Even If It Breaks Your Heart“ (Eli Young Band) und „Angel Eyes“ (Love And Theft). Erfolge, die den Namen ERIC PASLAY in den einschlägigen Kreisen in Nashville wahnsinnig schnell bekannt gemacht haben. Eine Popularität, die er nun möglichst zielstrebig in eigene Charterfolge als Sänger ummünzen möchte. Gelingen sollte ihm das mit seinem nach ihm benannten, bärenstarken Albumdebüt. Die CD funktioniert prächtig und begeistert mit einem ambitionierten wie vielschichtigen Mix aus traditionellen Country-Einflüssen und knackig-angesagtem New Country. Ein perfekter Start!

TITEL: Eric Paslay
LABEL:

CAPITOL RECORDS NASHVILLE (UNIVERSAL MUSIC)

PRODUZENT:

Marshall Altman

TRACKS:

Keep On Fallin' * Friday Night * Less Than Whole * Country Side Of Heaven * Never Really Wanted * Here Comes Love * Like A Song * Good With Wine * She Don't Love You * Song About A Girl * Deep As It Is Wide

AIRPLAY: Song About A Girl
WEB:

www.ericpaslay.com

www.umgnashville.com

 

 

RORY PAYNE

Aus dem Kleinstädtchen Stanton, gelegen in der südöstlichsten Ecke von Texas, kommt mit RORY PAYNE ein Newcomer, der alles im Blut zu haben scheint, was man benötigt, um es mit der starken Konkurrenz im Lonestar State aufnehmen zu können. Mit seinem Lift Your Eyes betitelten CD-Debüt liefert der von Kris Kristofferson, Johnny Cash, Merle Haggard, Jerry Jeff Walker und vor allem von seinem Vater musikalisch beeinflusste Singer/Songwriter ein großartiges Debüt ab, das qualitativ vollauf überzeugt. Payne gewinnt die Menschen sowohl mit unterhaltsamen wie auch schon mal mit etwas tiefer gehenden Songs. Mit seiner gefühlvollen, ausdrucksstarken Stimme und sympathischen Ausstrahlung singt sich der High School-Lehrer mit Master  in Geistenswissenschaften in die Herzen der Country Music-Fans.

TITEL: Lift Your Eyes
LABEL: RORY PAYNE MUSIC (BILL WENCE PROMOTIONS)
PRODUZENT: Bradley Prakope, Josh Goode
TRACKS:

Guns To The Wedding * Too Late * Was It Worth It * Through * Kerouac On The Run

AIRPLAY: Guns To The Wedding
WEB:

www.rorypaynemusic.com

www.billwencepromotions.com

 

 

CAMERAN NELSON

Der in Haskell, Texas geborene Sänger und Songschreiber CAMERAN NELSON gibt mit der Happy To Beer betitelten Albumeinspielung sein gelungenes Debüt und beglückt damit die Freunde allerbester, texanischer Country Music mit einer wahren Glanzvorstellung. Alles kommt recht locker und entspannt, aber auch kraftvoll und knackig frisch daher. Eben ganz genau mit der Art von Country Music, wie man sie im Lone Star-State (und nicht nur dort) mag und wie man sie von solchen Publikumsfavoriten wie Kevin Fowler, Roger Creager und der Randy Rogers Band her kennt. Hinzu kommen Nelsons markant-natürliche Stimme und die sich wie ein roter Faden durch das Album ziehende rootsige, in Richtung Americana weisende Note. Richtig guter Texas Country voller Leidenschaft von Cameran Nelson und seiner Band!

TITEL: Happy To Beer
LABEL:
CAMERAN NELSON MUSIC
PRODUZENT: Aaron Scherz
TRACKS:

Devil Prayin' * Happy To Beer * Reckless In Texas * 35 Runs Both Ways * The Only Thing I'm Missing (Sunset) * Out Of My Mind * I Mean It * Thrown * Live Like I Want Him To * That's Everything * The Party's Over * Backsliders Hymn (mit Trent Willmon)

AIRPLAY: 35 Runs Both Ways
WEB:

www.camerannelson.com

 

 

GRAND OLD GRIZZLY

Das aus Will Thomas, Paul Beebe, Mark Riddell und Chris Lewis bestehende Musiker-Quartett aus Houston, Texas bereichert die vibrierende Musik-Szene im Lone Star-State mit einem Mix aus Americana, Folk, Country, Rock und alt.country der alles ist – aber nie langweilig. Seit der Veröffentlichung des nach ihnen benannten Albumdebüts haben sich GRAND OLD GRIZZLY bereits einen hervorragenden Ruf erspielt. Clevere Songs, die allesamt aus der Feder von Will Thomas stammen, kreative Melodien und bestechende Harmoniegesänge sind einige der Pfunde, mit denen die Band wuchern kann. Als Zuckerl gastieren hier noch Craig Feazel, Hunter Perrin und Dustin Welch und fertig ist ein Americana-Leckerbissen, der nach einem schon baldigen Nachschlag verlangt.

TITEL:

Grand Old Grizzly

LABEL:
QUENBY RECORDS
PRODUZENT: Will Thomas, Paul Beebe, Mark Riddell
TRACKS:

The Mad Ones * The Sundowners * Indecision * Morning * Tallahassee * I Was Thinkin' * Marvelistic Coward Band * Approaching Cars * Lament * Pretty Little Head * Desperate Times

AIRPLAY: The Sundowners
WEB:

www.grandoldgrizzly.com

 

 

THE CADILLAC THREE

Ganz egal, welches Tempo die Jungs von CADILLAC THREE (ehemals Cadillac Black) auch gehen, die Songs auf ihrem Albumdebüt Tennessee Mojo wirken ungemein kraftvoll, knackig und auch schon mal unbarmherzig krachend. Druckvoll zur Sache gehend demonstriert das aus Jaren Johnston (Gitarre, Leadgesang), Kelby Ray  (Dobro, Lap Steel, Gesang) und Neil Mason (Drums, Gesang) bestehende Musiker-Trio wie man powervollen New Country, „toughen“ Country Rock, und kernigen Outlaw-Country mit viel Southern Flair im heutigen Nashville darstellt. Hier kommen die Fans von Hank Williams Jr., Blackberry Smoke, Lynyrd Skynyrd, ZZ Top, Whiskey Myers und den Kentucky Headhunters garantiert auf ihre Kosten. Eine ungemein beeindruckende Leistung dieser drei Musiker.

TITEL:

Tennessee Mojo

LABEL:

UNIVERSAL RECORDS NASHVILLE (UNIVERSAL MUSIC)

PRODUZENT: The Cadillac Three
TRACKS:

I'm Southern * Tennessee Mojo * Get Your Buzz On * Back It Up * Down To The River * Days Of Gold * Turn It On * I'm Rockin' * Life * The Sticks * Whiskey Soaked Redemption * White Lightning (Acoustic Version) * The South (mit Florida Georgia Line, Dierks Bentley & Mike Eli) * I'm Southern (Hot Sauce Mix)

AIRPLAY: The South (mit Florida Georgia Line, Dierks Bentley & Mike Eli)
WEB:

www.thecadillacblack.com

www.bigmachinelabelgroup.com

 

 

JUNIOR GORDON BAND

Er sieht nicht nur aus wie ein Junge vom Land – JUNIOR GORDON träumte auch schon sehr früh von einer Karriere in der Country Music. Da seine Eltern im berühmten Gilley’s in Pasadena arbeiteten konnte er Country-Legenden wie George Jones, Conway Twitty und George Strait hautnah auf der Bühne erleben. Auf seinem Albumdebüt Big bietet der auf dem Coverfoto sympathisch-treuherzig dreinblickende Texaner zusammen mit seiner Band höchst solide – und das ist durchaus positiv zu verstehen – Country-Hausmannskost. Dass er richtig gut singen kann, beweist Gordon mit 12 Songs. Unaufgeregte aber höchst professionelle Arrangements, eingängige Melodien, dynamisch-rockige Gitarrenriffs und viel gute Laune sorgen für allerbeste Unterhaltung. Moderner Country im Einklang mit traditioneller Country Music.

TITEL:

Big

LABEL:

JUNIOR GORDON MUSIC

PRODUZENT: Jason Rooks
TRACKS:

That Thing We Do * A Good Friend Of Mine * This Old Guitar * Sunday Morning * Big * Waiting On Me * Country Lovin * Even If It Kills Me * I'd Find You * County Fair * Days Of Our Lives * A Good Place To Turn Around * Hidden Track: Big Green Tractor

AIRPLAY: Sunday Morning
WEB:

www.juniorgordonband.com

 

 

THOMAS RHETT

Die Country Music steht derzeit so gut da wie schon lange nicht mehr. Und fast noch besser ist, dass nicht nur mehr altbewährte Recken den Ton angeben, sondern dass inzwischen auch ein längst überfälliger Generationswechsel stattgefunden hat. Womit wir dann bei THOMAS RHETT wären, der als Sohn des Singer/Songwriters Rhett Akins natürlich vorbelastet ist. Musikalisch schlägt er auf seinem Debüt It Goes Like This allerdings einen völlig anderen Weg als sein Vater ein. Mit einem rundum knackigen und überwiegend partytauglichen Mix aus New Country, Country Rock und der einen oder anderen (nicht unbedingt notwendigen) Rap-Einlage schielt man unverhohlen auf das kaufkräftige jugendliche Publikum. Mit „Beer With Jesus“ beweist der 23-Jährige am Ende noch, dass er auch die leiseren Töne drauf hat. Ein guter Start ist das allemal!

TITEL:

It Goes Like This

LABEL:

THE VALORY MUSIC CO. (UNIVERSAL MUSIC)

PRODUZENT:

Jay Joyce, Luke Laird, Michael Knox

TRACKS:

Whatcha Got In That Cup * Something To Do With My Hands * Get Me Some Of That * Call Me Up * It Goes Like This * Make Me Wanna * Front Porch Junkies (Remix) * In A Minute * Take You Home * Sorry For Partyin' * All-American Middle Class White Boy * Beer With Jesus

AIRPLAY: Get Me Some Of That
WEB:

www.thomasrhett.com

www.bigmachinelabelgroup.com

 

 

ERICH McMANN

Der 1961 in Chicago geborene ERICH McMANN ist einer jener von Grund auf sympathischen Singer/Songwriter-Jungs, die mit wenig Aufwand sehr große musikalische Momente schaffen können. Dazu braucht der Country Crooner meist nicht mehr als die passende Umgebung und seine charismatische Stimme. Die zehn Stücke für sein Debüt The Last American Songbook entstanden in nur einer Woche in einem Motelzimmer in Branson, Missouri. Die Songs sind meist minimal und doch raffiniert, was ebenfalls eine große Kunst für sich ist. McMann selbst sieht sein Werk über die „Wahrheit, Liebe und den amerikanischen Geist“ als ein musikalisches Dokument einer Zeit an, die nicht mehr länger existiert. Rootsiger Americana-Folk, Honky Tonk, Western Swing, Traditional Country pur und mehr. Das macht neugierig!

TITEL: The Last American Songbook
LABEL: PAISLEY COWBOY RECORDS
PRODUZENT: Ray Smith, Erich McMann
TRACKS:

The Red, White, And Blue * Redneck Hippie 2012 * My Heart Pounds (When I See Your Face) * Keep Me Loving You * Back On The Farm * The Ghost Of Senior Carmello * I Don't Need No Woman (To Tell Me How To Drive) * The Branson, MO Summertime Blues * The Time Has Come * The Last Song

AIRPLAY: My Heart Pounds (When I See Your Face)
WEB:

www.erichmcmann.bandcamp.com

 

 

THE SOUTHERN GIRLS

Das aus Helga Hægeland, Nina Munksgaard und Lene Tønnessen bestehende und als SOUTHERN GIRLS firmierende Trio aus Kristiansand in Norwegen überrascht mit einem ungewöhnlichen Albumdebüt.  A Little Bit Of This - A Little Bit Of That ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem Songwriter und Gitarristen John Beland (The Flying Burrito Brothers) im Stuhl des Produzenten. Unter seiner Regie entstand ein Country Rock-Album, bei dem der Harmoniegesang der zuvor jede für sich solo aktiven Damen die Hauptrolle spielt. Große Balladen im Wechsel mit kraftvollen Rocker sorgen für reichlich Abwechslung, aber auch für manchmal an etwas zu viel Pathos und Bombast. Ziel war es laut Beland aus den Anleihen bei Linda Ronstadt, Bonnie Raitt, Abba und Fleetwood Mac einen eigenen Southern Girls-Stil zu formen.

TITEL:

A Little Bit Of This, A Little Bit Of That

LABEL:

SOUTHERN GIRLS MUSIC (HEMIFRAN)

PRODUZENT: John Beland
TRACKS:

It's All About Friends * What A Little Love Can Do * Timber * Hearts Overflowing * Shame On You * Some Kind Of Trouble * On A Night Like This * A Love Like This * You * I Don't Want To Do It * Why Not Me * Can't Get Over You * A Little Bit Of This, A Little Bit Of That

AIRPLAY: On A Night Like This
WEB:

www.southern-girls.info
www.hemifran.com

 

 

JAMES ROBERT WEBB

Mit seinem brandneuen Weihnachtsalbum Born This Day empfiehlt sich der Sänger und Songschreiber JAMES ROBERT WEBB für den Gabentisch. Nach Jazz und Western Swing hat der Multi-Instrumentalist aus Kellyville, Oklahoma nun die Country Music als neues Betätigungsfeld auserkoren. Und zwar die von der traditionellen Sorte. Schließlich nennt er Größen wie Willie Nelson, Garth Brooks und Vince Gill als Inspirationsquellen. Mit einer Reihe gar nicht mal so durchgenudelter weihnachtlicher Weisen und fünf Originalen, zwei davon mit Webb als Co-Autor, macht er seine Sache wirklich gut. Mit Beteiligung von Spitzenmusikern, darunter Scotty Sanders (Steel Guitar), Lonnie Wilson (Drums) und Rob Hajacos (Fiddle), ist ein Album entstanden, das sich ein gutes Stück über den Christmas-Standard heraushebt.

TITEL: Born This Day
LABEL:
BISON CREEK RECORDS
PRODUZENT: Daniel Kleindienst, James Robert Webb
TRACKS:

Wonderful Christmastime * Long Hot Winter * Born This Day * Jingle Bell Rock * Stealing Mistletoe Kissses * Blue Christmas * Two Thousand Years * Old Toy Trains * I Just Wanna Be Your Santa Claus * A Holly Jolly Christmas

AIRPLAY: Born This Day
WEB:

www.jamesrobertwebb.com

 

 

THE WILDFIRES

Es sind die hervorragenden Eigenkompositionen, die einen in Verzückung setzen und davon gibt es auf dem One betiteltem CD-Debüt der WILDFIRES gleich zwölf. Weniger originell ist da schon der Name, den sich das in Berlin ansässige, aus dem Briten Paul Bonin und der Amerikanerin Elizabeth Carlton bestehende, Singer/Songwriter-Duo verpasst hat. Man merkt dem eleganten, höchst geschmeidigen, niemals aber zu glatten Mix aus Country, Folk und Americana zu keiner Zeit an, dass die musikalische Zusammenarbeit erst seit gut einem Jahr besteht. Unter den Folk-Wiedergängern der letzten Jahre sind die beiden Protagonisten eine überaus willkommene Bereicherung der Szene. Harmlos aber sind sie nicht, auch wenn ihr zuweilen zucker/bittersüßer Harmoniegesang das nahelegen könnte. Glänzend unterhalten wird man ohnehin.

TITEL: One
LABEL:
AMAZING RECORDS EUROPE
PRODUZENT: David Young
TRACKS:

Running * Can You Hear Me * It Will Come To Pass * Stranger * One And The Same * Forgive Me * Ordinary Way * I'm A Fool * Bad * Russian Storm * Too Far Gone * Little Bit

AIRPLAY: One And The Same
WEB:

www.thewildfires.de

www.amazing-records.eu

 

 

TYLER FARR

Auch wenn TYLER FARR mit dem Titelsong seines Debütalbums Redneck Crazy den Sprung auf Platz 1 der Billboard Country Singles-Charts nur ganz, ganz knapp verpasste, gehört er zu den talentierten Senkrechtrechtstartern des Jahres, die man unbedingt auf dem Radar haben sollte. Der am 1. August 1984 in Garden City, Missouri geborene Sänger und Songschreiber beweist mit den weiteren zehn Songs des Albums, dass er weit mehr drauf hat, als viele andere Newcomer, die das Klischee vom Truck fahrenden, auf die Jagd gehenden, Bier trinkenden und laute Musik konsumierenden harten Kerl bedienen. Beispiele dafür sind das traditionell gestimmte „Cowgirl“ und der akustische Album-Closer „Living With The Blues“. Tyler Farr ist ein Name, der einem ohne Frage auch 2014 des öfteren begegnen wird.

TITEL:

Redneck Crazy

LABEL:

COLUMBIA RECORDS NASHVILLE (SONY MUSIC)

PRODUZENT:

Jim Catino, Julian King

TRACKS:

Dirty * Makes You Wanna Drink * Redneck Crazy * Whiskey In My Water * Hot Mess * Hello Goodbye * Ain't Even Drinkin' * Wish I Had A Boat * Chicks, Trucks, And Beer (mit Colt Ford) * Cowgirl * Living With The Blues

AIRPLAY: Whiskey In My Water
WEB:

www.tylerfarr.com

www.sonymusicnashville.com

www.sonymusic.de

 

 

TIM ASH

Das Gedränge unter den Newcomern und Geheimtipps wird allmählich immer größer. Jüngster Neuzugang auf dem Feld, das schon von solchen „Rowdy Good Ol‘ Boys“ wie Luke Bryan, Keith Urban, Eric Church, Thomas Rhett, Lee Brice und Montgomery Gentry  erfolgreich beackert wird, ist TIM ASH. Der Singer/Songwriter aus Evansville, Indiana, der von sich sagt „Musik in seinem Blut zu haben“, versammelt auf seinem Nashville-Debüt Up On Blocks 12 Originale, die gute Laune verbreiten. Ash macht kraftvollen, modernen Country-Pop-Rock, der die Einflüsse von Garth Brooks, David Lee Roth, den Eagles und Bon Jovi (z.B. „I’ll Come Runnin‘“) deutlich erkennen lässt. Auch wenn der große Hit, dem sich keiner entziehen kann, vielleicht noch nicht dabei ist, sollte man Tim Ash auf jeden Fall auf dem Radar haben.

TITEL: Up On Blocks
LABEL:
A & M PRODUCTIONS/SMG NASHVILLE
PRODUZENT: Tim Ash, Gary Sadker
TRACKS:

Tattoos, Tractors, Tanktops, And Trucks * I'll Come Runnin' * Losing Her All Over Again * Broke * Slow Burn * Big Brown Eyes * Warning Signs * Beertropolis * Lay It On Me * No One Gets Over You * I Don't Wanna Wait * You're The Kinda Woman

AIRPLAY: Broke
WEB:

www.timash.net

 

 

ALEXES AIKEN

Wo immer die erst 17-jährige ALEXES AIKEN auf der Bühne steht, trifft sie sowohl mit eigenen Songs und Coverversionen von Nancy Sinatra („These Boots Are Made For Walkin‘“), Billy Currington („Let Me Down Easy“) und Queen(„I Want It All“) mitten in die Herzen der Fans. Die aus einer sehr musikalischen Familie in New Orleans stammende Newcomerin geht mit vollem Einsatz und größter Leidenschaft zu Werke, sieht die Musik, auch wenn sie noch die High School besucht, längst als ihre Berufung an. Bestätigt wird dieser Eindruck durch das nach ihr benannte und von Jonell Polansky in Nashville produzierte Debüt. Neben Selbstgeschriebenem wählte Aiken dafür auch bekannte Hits. Das Ergebnis sind nicht nur einfache Cover, sondern liebevolle Neuinterpretationen zwischen Country und Pop. Abwechslungsreich!

TITEL:

Alexes Aiken

LABEL:
ALEXES AIKEN MUSIC
PRODUZENT: Jonell Polansky
TRACKS:

These Boots Are Made For Walkin' * I Want It All * Wake Up And See Reality * Note On The Mirror * Country Boy * Best In Me * I Want It All (Dance Track) * These Boots Are Made For Walkin' (Dance Track) * I Want It All (Extended Dance Track)

AIRPLAY: I Want It All
WEB:

www.alexesaiken.com

 

 

KRISTEN BARKULOO

Wenn man eine Nachwuchskünstlerin und ihre Musik, wie bei der jungen Sängerin und Songschreiberin aus dem Nordwesten Floridas geschehen, gleich nach der Veröffentlichung ihres Halfway To Tennessee betitelten Albumdebüts mit Namen wie Alison Krauss, Lady Antebellum und The Band Perry in Verbindung bringt, dann wird die Messlatte schon mal zu hoch gehängt. Da werden Erwartungen geschürt, die von KRISTEN BARKULOO kaum erfüllt werden können. Betonen sollte man da besser, dass die Newcomerin über jede Menge Songwriter-Talent verfügt. Das zeigt sich an den von ihr verfassten elf Originalen, die musikalisch in einen Mix aus Country, Folk und Pop verpackt wurden. Leider eine Spur zu brav und so ist der für den Durchbruch so notwendige Hit-Song nicht auszumachen. Aber das kann sich ja noch ändern...

TITEL: Halfway To Tennessee
LABEL:

SONGWRITER MUSIC

PRODUZENT:

Calvin Gann

TRACKS:

I'm Not That Crazy Anymore * Halfway To Tennessee * Sit On The Pier Alone * Back To Frostproof  * So Far Gone * Cold Outside Tonight * Till The Phone Rings * Midnight Prayer * Where The Road Runs * Seagull And The Sky * Runaway (A Little Earth And You)

AIRPLAY: Halfway To Tennessee
WEB:

www.kristenbarkuloo.com

 

 

MAGGIE ROSE

Aus Margarete Durante wird mit der Veröffentlichung ihres Nashville-Debüts kurzerhand MAGGIE ROSE. Als solche überzeugt die aus Potomac, Maryland stammende Sängerin und Songschreiberin auf der Cut To Impress betitelten Einspielung zu 100 Prozent. Großes Country-Kino, anders freilich, aber mindestens so groß wie das von so bekannten Kolleginnen wie Miranda Lambert, Carrie Underwood oder Martina McBride. Dynamisch die Produktion, unaffektiert und schlichtweg hinreißend die Darbietung, die Songs, die bluesig eingefärbte Stimme. Was für eine Stimme! Wie gemacht für diesen knackig-frechen New Country-Sound, mit dem die reizende Newcomerin frischen Wind in die Nashville-Szene bringt. Maggie Rose sorgt mit ihrem Albumerstling für Furore und eine Menge neuer Power!

TITEL:

Cut To Impress

LABEL:

RPM ENTERTAINMENT RECORDS (SONY MUSIC)

PRODUZENT:

Blake Chancey, James Stroud, Stephony Smith

TRACKS:

Preacher's Daughter * Mostly Bad * Fall Madly In Love With You * I Know Better Now * Put Yourself In My Blues * Better * I Ain't Your Mama * Looking Back Now * Hollywood * Goodbye Monday

AIRPLAY: Looking Back Now
WEB:

www.maggierosemusic.com

www.rpmegroup.com

www.sonymusic.de

 

 

CHAUNCEY BOWERS

Mit seinem Rumors Of Reason betitelten Albumdebüt hat sich der Singer/Songwriter CHAUNCEY BOWERS aufgemacht um seinen Platz in der Musikwelt mit handgemachtem, urbanem Folk-Rock samt Blues- und Alternative-Elementen zu erobern. In 15 durchweg selbst geschriebenen Stücken nimmt er den Hörer mit auf eine Reise in eine bizarre Welt, erzählt Geschichten von Menschen und ihrem Leben, ihren Hoffnungen, ihren Träumen. Nachdenklich, meist positiv gestimmt ist das, zuweilen auch mit sozialkritischen Untertönen. Überzeugend und doch unaufdringlich schildert er mit wandlungsfähiger Stimme seine Alltagsbetrachtungen. Rumors Of Reason verspricht noch einiges von einem vielversprechenden Liedermacher, der schon mit John Prine und Randy Newman verglichen wurde. Folk-Rock-Tipp!

TITEL:

Rumors Of REason

LABEL:

BACK 9 RECORDS (HEMIFRAN)

PRODUZENT:

Ed Tree, Annie Miles

TRACKS:

Demon * Smile On The Wind * I Come Home To You * Last Thing I Remember * Something To Cry About * God Bless Your Children * Running Helpless * Anything Could Happen * Lighthouse * Red Alert * The Wicked * Wild And Wooly * Do You Know You're Falling * Stray Trombone * Stupid And Bloody

AIRPLAY: Demon
WEB:

www.straytrombone.com

www.hemifran.com

COUNTRY.de
COUNTRY HOME
COUNTRY MUSIC NEWS
NO FENCES

COUNTRY MUSIK MAGAZINE


COUNTRY MUSIC ASSOCIATION GRAND OLE OPRY CMT COUNTRY MUSIC HALL OF FAME AMERICAN COUNTRY COUNTDOWN ACADEMY OF COUNTRY MUSIC
Alle Inhalte von COUNTRY JUKEBOX-Online sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung der Redaktion nicht zulässig.
Für die Inhalte von Internetseiten, auf die COUNTRY JUKEBOX-Online in seinem Angebot verlinkt, übernimmt COUNTRY JUKEBOX-Online keinerlei Verantwortung. Die Aufnahme von Links ist ein Service für unsere Internet-Nutzer und jederzeit widerrufbar.
COUNTRY JUKEBOX * Max W. Achatz * Theodor-Dombart-Str. 5 * 80805 München
Copyright © 1984 - 2014 Max W. Achatz - Country Jukebox. All rights reserved.